BildungsBande

Lea Jaenicke, BildungsBande

In dem Workshop wird das Programm BildungsBande vorgestellt. BildungsBande
 basiert auf der Peer-Education Methode: Kinder lernen mit Kindern – Kinder lernen von Kindern. Konkret begleiten ältere Kinder als Schülercoachs jüngere Kinder in ihrer schulischen und persönlichen Entwicklung ein Schuljahr lang. Dabei entfaltet das Beziehungslernen seine positiven Wirkungen. Die zentralen Werte sind eigenverantwortliches und selbstbestimmtes Lernen; durch direkte Gestaltung erleben Schüler*innen Selbstwirksamkeit, gegenseitige Wertschätzung und Offenheit. Die Kooperation verschiedener Bildungsinstitutionen fördert zudem Milieu- und kulturell übergreifende Beziehungen: Kinder aus unterschiedlichen kulturellen Hintergründen begegnen sich, Toleranz und Vertrauen wachsen und durch Neugier wird das Fremde bekannt und vertraut.

Dialog macht Schule

Anna Haupt, Dialog macht Schule

Dialog macht Schule ist ein Bildungsprogramm für Schulen in der Einwanderungsgesellschaft. Das Programm begleitet Schülerinnen und Schüler an Schulen in sozial schwieriger Lage über eine Dauer von 2 Jahren. Ausgangspunkt der wöchentlichen und im Regelunterricht angesiedelten Dialogsitzungen sind die Meinungen, Erlebnisse und Lebenswelten der Jugendlichen. In dem vertrauensvollen Setting kleiner Dialoggruppen, moderiert durch ausgebildete Dialogmoderator*innen und durch Einsatz interaktiver Methoden und modernen Medien erschließen sich die Jugendlichen so spannende und gesellschaftsrelevante Themen wie Gerechtigkeit, Social Media oder den Nahost-Konflikt. Dabei lernen sie neue Perspektiven kennen und stellen eigene Projekte auf die Beine. Die langfristig angelegte Zusammenarbeit mit den Jugendlichen, das hohe Maß an Selbstwirksamkeitserfahrungen, die enge Bindung an die Dialogmoderator*innen und das facettenreiche Entdecken von Themen führt zur Entwicklung und Schärfung von Handlungs-, Urteils- und Kritikfähigkeit sowie demokratischen Kompetenzen der Jugendlichen mit dem Ziel sie an gesellschaftliche Teilhabe heranzuführen.

 

Duke of Edinburgh’s

Vanessa Masing, Teach First Deutschland Fellow

Der Duke of Edinburgh’s International Award ist das weltweit führende Programm zur Selbstentwicklung junger Menschen. Dort, wo es bereits eine Basis gefunden hat, ist die Teilnahme bei Arbeitgebern, Führungskräften und Verantwortlichen in der Gesellschaft hoch angesehen.
Das Programm wurde 1956 gegründet und hat derzeit über eine Million Teilnehmer in mehr als 140 Ländern. Jeden Tag starten 1.600 Jugendliche ihr persönliches Abenteuer.

Persönliche Herausforderung
Am Programm kann man Alter zwischen 14 und 24 Jahren teilnehmen. Die Stufen Bronze, Silber und Gold verlangen dabei zunehmend mehr Zeit, Einsatz und Eigenverantwortung.
Die Teilnehmer wählen ihre Aktivitäten selbst, setzen ihre persönlichen Ziele und fordern sich selbst heraus um diese zu erreichen: „Du kannst mehr als du glaubst!“

 

Junge Islam Konferenz

Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland

Jan Krebs, Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland

Gesicht Zeigen! setzt sich seit 2000 für eine lebendige, vielfältige, demokratische Gesellschaft ein. Neben öffentlichen Kampagnen und Netzwerkarbeit ist die Bildungsarbeit unser zweites großes Tätigkeitsfeld. Dafür haben wir unter anderem unseren Lernort „7xjung – Dein Trainingsplatz für Zusammenhalt und Respekt“ in Berlin entwickelt: Eine künstlerische Ausstellung, die in ungewöhnlichen Räumlichkeiten Lernerlebnisse zu Demokratie und Diversity inszeniert.

Im Impuls-Workshop stellen wir „7xjung“ und die breite Palette an Workshop-Angeboten vor und spielen einige der Ausstellungs-Stationen gemeinsam an – mit Objekten und Requisiten aus unserem Fundus. Wir sind gespannt: Welche Erfahrungen gibt es bei den Teilnehmer*innen mit außerschulischen Angeboten in diesem Themenfeld? Wie kann die Kooperation zwischen außerschulischen Lernangeboten und schulischem Lernen weiter verbessert werden?

Makista e.V.

Hannah Abels, Makista e.V.

Makista engagiert sich für die Verwirklichung der Kinderrechte in Schulen und weiteren Bildungseinrichtungen. Wir bieten Trainings und Beratung an, initiieren Projekte, stellen Praxis-Materialien zur Verfügung und tragen zu einer bundesweiten Vernetzung bei.

Damit Kinder von Anfang an Vertrauen in eine demokratische Kultur entwickeln können, ist es wichtig, die Praxis von Bildungseinrichtungen auf einer universellen menschengerechten Basis zu entwickeln. Die Menschenrechte für Kinder und Jugendliche (UN-Kinderrechtskonvention) bieten eine klare Orientierung für Menschlichkeit, Inklusion, Bildungsgerechtigkeit, Schutz, Förderung und Teilhabe in einer demokratischen Gesellschaft. Wir unterstützen Lehr- und Fachkräfte von Institutionen darin, die Kinderrechte zur expliziten Basis ihres pädagogischen Handelns und als Antwort auf Unrechtsgeschehnisse wie Diskriminierung zu machen. Wir beraten darüber hinaus ExpertInnen aus Land oder Kommune beim Aufbau von Bildungsnetzwerken für Kinderrechte.

Ziel ist ein ganzheitlicher Ansatz zur Entwicklung einer „Kultur der Kinderrechte“, die Kinder darin bestärkt, ihre eigenen Bedürfnisse wahrnehmen und ausdrücken zu können und sich dabei gleichzeitig in andere hineinzuversetzen und ihre Bedürfnisse zu respektieren. Diese Fähigkeiten sind die Grundvoraussetzungen eines Lebens in der Demokratie, die frühe Erfahrung gelebter Menschenrechte und Demokratie wirkt als Fundament für Resilienz gegen Diskriminierung, Rassismus und Gewalt.

 

KIgA e.V.

Anna-Lilja Edelstein, KIgA e.V.

„Discover Diversity – between the Present and the Past“ ist ein Modellprojekt, das junge Geflüchtete zu Trainer*innen der politische Bildung ausbildet, dabei ihre Erfahrung berücksichtigt und darüber neue Zugänge zu historisch-politischer Bildung für junge Menschen in der Einwanderungsgesellschaft sucht.

Inhaltlich steht die Frage nach dem Zusammenleben in der vielfältigen Gesellschaft in Deutschland im Mittelpunkt. Das Thema wird mit Migrationsgeschichte und dem Umgang mit Vielfalt in der Vergangenheit verknüpft. Wir fokussieren die Auseinandersetzung mit Vorurteilen, insbesondere mit menschenfeindlichen Denk- und Deutungsmustern. Dies ist verbunden mit einer Reflexion der gesellschaftlichen Position junger Geflüchteter und dem Aufzeigen von Handlungsstrategien bei Diskriminierung.

Im Rahmen des Impulses wollen wir Einblicke in unsere Arbeit mit jungen Geflüchteten und den von uns angewendeten Methoden in Schulen geben.

RespAct – Starke Kinder. Starke Demokratie.

Nicole Erfurth, CamP Group gGmbH 

RespAct ist ein Sport- und Demokratieprojekt, das Kinder und Jugendliche dazu befähigt, aktiv ihr Umfeld mitzugestalten. Es unterstützt die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen von 8-18 Jahren zu starken, eigenständigen Persönlichkeiten und stärkt ihr Selbstbewusstsein. RespAct wenden wir in drei Schwerpunkten an: Willkommenskultur, öffentlichen Raum beleben und Umweltgerechtigkeit. Durch Sport- und Bewegungsübungen, Videoarbeit und Rollenspiele lernen die TeilnehmerInnen für ihre Interessen einzustehen, KooperationspartnerInnen zu gewinnen und Probleme eigenverantwortlich zu lösen. Auf einem anschließenden RespAct Gipfel diskutieren Kinder und Jugendliche ihre Ideen mit EntscheidungsträgerInnen aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Durch die reale Umsetzung der Vorschläge machen die TeilnehmerInnen die Erfahrung mit Hilfe demokratischer Beteiligung ihr Umfeld nachhaltig verändern können.

Im Workshop stellen wir die RespAct Methodik vor und geben einen Einblick in unsere Projekterfahrungen.

Du machst was mit jungen Menschen und keiner kommt? Über Möglichkeiten einer Beteiligung vielfältiger Jugendlicher.

Dilan Aytac & Johannes Domnick, Stiftung Bildung

In Beteiligungsprojekten- und gremien für junge Menschen ist der Zugang für einige Jugendliche oft schwer. Die Stiftung Bildung berichtet über ihr Jugendforum „youpaN“, welches aus Mitteln des BMBF gefördert wird. Für die Konstitution des youpaNs kamen 125 junge Menschen aus ganz Deutschland auf einer Konferenz zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung zusammen. Hinderungsgründe und Stolpersteine stehen Wegen und Guter Praxis gegenüber. In einem kurzen Impuls werden die Möglichmacher*innen Learnings und Erfolge bei der Ansprache unterschiedlicher Jugendliche teilen und mit dir weiterdenken.